Intel Whiskey Lake: Die neue Intel-Prozessorfamilie mit höherer Taktung

Hinter dem ominösen Codenamen Whiskey Lake-U verbergen sich Chips der neuesten Generation, die Intel seit kurzem für Mobilgeräte wie Notebooks, Ultrabooks sowie Mini-PCs und Convertibles anbietet. Sie sind die folgerichtige Weiterentwicklung der 2017 veröffentlichten Kaby Lake Refresh Serie und trumpfen mit Verbesserungen bei Taktfrequenz und Übertragungstempo auf. Zudem bieten die drei neuen Modelle einen USB 3.1-, einen WLAN-ac sowie einen Thunderbolt 3-Controller. Was es sonst noch über die aktuelle Prozessorfamilie des amerikanischen Branchenprimus zu wissen gibt, verrät der folgende Beitrag.

Die verbesserte Fertigung gibt den Takt an

Die drei Prozessoren der Intel Whiskey Lake-U Familie lösen den Kaby Lake Refresh als aktuelle Mobilprozessoren ab. Die CPUs werden in einem verbesserten 14 nm Verfahren produziert, sodass der Hersteller die Ausbaustufe mit dem Zusatz "14++" betitelt. Mit dieser neuen Fertigungsweise geht auch eine Steigerung der maximalen Taktraten einher: Lagen diese beim Vorgänger noch bei 4,2 GHz, so bieten die aktuellen Whiskey Lake Chips bis zu 4,6 GHz, also satte 400 MHz mehr.

Diese Maximalfrequenz kann der Chip allerdings nur über einen Zeitraum von wenigen Sekunden auf allen Kernen abrufen, da die Verlustleistung von 15 Watt sowie das vom Hersteller festgelegte Temperaturlimit den Prozessor gekonnt im Zaum halten. Prozessoren mit noch feinerer 10 nm Struktur sind wohl erst in der für Ende 2019 angekündigten "Ice Lake" Modellreihe zu erwarten.

Intel Whisky Lake CPU

Eine Familie, drei Mitglieder – Das sind die Modelle der Whiskey Lake Serie

Um jedem Anspruch eine passgenaue CPU zur Seite zu stellen, bietet Intel seinen Whiskey Lake in drei unterschiedlich ausgestatteten Versionen an:

• Intel Core i3-8145U: 2 Kerne á 2,1 GHz, Taktraten-Turbo bis zu 3,9 GHz, 4 Threads, 4 MB SmartCache
• Intel Core i5-8265U: 4 Kerne á 1,6 GHz, Taktraten-Turbo bis zu 3,9 GHz, 8 Threads, 6 MB SmartCache
• Intel Core i7-8565U: 4 Kerne á 1,8 GHz, Taktraten-Turbo bis zu 4,6 GHz, 8 Threads, 8 MB SmartCache

Die Einsteigerversion (i3-8145U) arbeitet mit zwei Kernen, die eine Grundtaktung von jeweils 2,1 GHz aufweisen. Mittels Turbo-Technik kann kurzfristig auch mit 3,9 GHz gerechnet werden. Das Mittelklassemodell (i5-8265U) verfügt über 4 Kerne, die mit jeweils 1,6 Ghz werkeln. Bei anspruchsvollen Tasks lässt sich der Takt hier ebenfalls auf bis zu 3,9 GHz hochschrauben. Das Topmodell (i5-8565U) legt nochmal eine Schippe drauf – die 4 Kerne mit einer Basistaktung von jeweils 1,8 GHz können bei Bedarf für kurze Dauer leistungsstarke 4,6 GHz abrufen.

Alle drei Chips verfügen über die Intel UHD 620 Grafikeinheit, welche für die Bildwiedergabe auf den internen und externen Displays der Notebooks, Ultrabooks, Convertibles und Co. zuständig ist. .
Intel Whisky Lake CPU

Was genau verbessert sich durch die CPUs?

Konkret sollen die Prozessoren der Whiskey Lake Baureihe für höhere Akkulaufzeiten mobiler Endgeräte, eine verbesserte Konnektivität sowie eine optimierte Zusammenarbeit mit Sprachassistenten Sorge tragen. Hinzu gesellt sich eine gesteigerte Performance, zu der sich Intel jedoch nicht näher äußert. Im Vergleich zu älteren PCs, wie beispielsweise dem Intel Core i5-4200U, soll das Leistungsplus laut Herstellerangaben jedoch bei circa 100 Prozent liegen.

Zusätzlich: Schutz vor Schwachstellen der Hardware-Architektur

Nach der Entdeckung gravierender Sicherheitslücken unzähliger Prozessoren, die es Angreifern erlauben, sensible Speicherinhalte des Computers auszulesen, wurden die Rufe nach Lösungen sehr schnell sehr laut. Dutzende Angriffsszenarien – namentlich beispielsweise Meltdown oder Spectre – verdeutlichten die Dringlichkeit einer Reaktion seitens der betroffenen Hersteller.

Whiskey Lake-U soll nun, so Intel, ab Werk bereits gegen verschiedene Varianten dieser Angriffe geschützt sein. Da die Chips jedoch nicht gegen alle Szenarien zuverlässig gehärtet sind, wird der User auch weiterhin auf Patches für Firmware und Betriebssystem angewiesen sein. Wie weit die defensiven Maßnahmen wirklich gehen und ob sich neue Lücken auftun, bleibt also abzuwarten.

Whiskey Lake-U – Optimierte Performance für Mobilgeräte

Dank eines verbesserten Fertigungsprozesses und einem gewissen Maß an Feintuning verschafft Intel seinen Whiskey Lake Prozessoren ein stabiles Leistungsplus im Vergleich zu vorherigen Modellen. Eine höhere Maximaltaktung, die gesteigerte Konnektivität sowie verbesserte Akkulaufzeiten sind die starken Argumente dieser Prozessorfamilie. So werden aktuelle Notebooks von HP, Dell, Lenovo oder auch Acer oder Asus mit den neuen Chips aus dem Hause Intel ausgestattet.

Intel Whisky Lake CPU

 

 
Kommentar schreiben
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein*

*Pflichtfelder