PC & Laptop langfristig schnell halten

Das Problem kennt jeder: Der neue PC oder Laptop läuft richtig schnell, das Betriebssystem fährt rasant hoch und der Rechner ist nach wenigen Augenblicken einsatzbereit – bis das System mit der Zeit immer langsamer wird. Bei Windows XP war meist eine Neuinstallation die beste Lösung.

Seit Windows 7 und heute mit Windows 10 ist das Neuinstallieren jedoch in der Regel nicht mehr nötig. Die aktuellen Betriebssysteme laufen stabil und Bluescreens für schwere Ausnahmefehler treten kaum noch auf. Schuld am langsameren System sind vor allem Programme und Dienste, die das Betriebssystem automatisch startet.Die folgenden Tipps zum Umgang und der Pflege von Rechner und Betriebssystem helfen Ihnen dabei, dass Ihr PC und Laptop dauerhaft schnell arbeitet.

 
1. Nicht benötigte Programme deinstallieren

Mit der Zeit sammeln sich immer mehr Daten auf der Festplatte. Für ein dauerhaft schnelles System gilt als erste wichtige Regel: Installieren Sie nur Software, die Sie tatsächlich verwenden, und löschen Sie alle Programme, die Sie nicht mehr brauchen.

 
2. Den Autostart ausmisten & Windows schneller starten

Im Autostart eingetragene Programme starten beim Hochfahren des Betriebssystems automatisch. Je mehr Programme und Dienste hier aufgelistet sind, desto länger dauert der Systemstart und umso mehr Systemressourcen werden ohne Ihr Zutun verwendet. Nur selten benutzte Programme sollten Sie aus dem Autostart entfernen, so den Systemstart beschleunigen und Systemressourcen einsparen. Die Liste der automatisch startenden Programme finden Sie bei Windows 10 im Task-Manager unter dem Reiter „Autostart“.

 
3. Betriebssystem & Programme gehören auf eine SSD

Bei heutigen PCs und Laptops ist hinsichtlich der Geschwindigkeit in der Regel die Festplatte der Flaschenhals. Eine SSD liest und schreibt Daten um ein Vielfaches schneller als eine klassische HDD – gleichzeitig arbeiten diese leiser und verbrauchen weniger Strom. Für ein schnelles System installieren Sie das Betriebssystem und die Programme daher auf einer SSD, die preisgünstigeren HDDs eignen sich besser für die Verwahrung großer Datenmengen. Die Investition lohnt sich!

 
4. Backups für die schnelle Wiederherstellung

Ist das System plötzlich langsam, zum Beispiel nach der Installation eines Programms? Erstellen Sie regelmäßig Back-ups, damit Sie diese bei einem Problem einfach und schnell einspielen können. Windows erstellt zudem automatisch Wiederherstellungspunkte, mit denen Sie das System per Knopfdruck auf einen vorherigen Zustand zurücksetzen. Danach installierte Programme verschwinden auf diese Weise, Dokumente und Bilder bleiben erhalten.

 
5. Treiber für Hardware aktualisieren

Die Hersteller des Motherboards, der Grafikkarte und anderen Hardware-Komponenten entwickeln die Treiber für den optimalen Betrieb stets weiter. Prüfen Sie daher regelmäßig die Verfügbarkeit von neuen Treibern und installieren Sie diese. Die Installation aktueller Treiber ist für die maximale Sicherheit, Geschwindigkeit und Stabilität enorm wichtig.

 
6. Updates für das Betriebssystem und die Programme installieren

Auch für das Betriebssystem und die Programme stehen regelmäßig Updates bereit. Installieren Sie die Software-Updates möglichst umgehend, damit das System langfristig schnell und sicher arbeitet.

Schnelligkeit des Systems erhalten

Fazit: Zeit zum Handeln!

Die aktuellen Betriebssysteme arbeiten bereits langfristig wesentlich stabiler und schneller als die Vorgängerversionen. Für maximale Geschwindigkeit installieren Sie nur wirklich benötigte Programme und sorgen im Autostart für Ordnung. Hinsichtlich der Hardware erzielen Sie mit einer SSD als primärer Festplatte den größten Geschwindigkeitsgewinn.

 


 
Kommentar schreiben
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein*

*Pflichtfelder